Haben Sie schon mal aus dem Stand einen Salto geschlagen, Liegestütze zwischen schwingenden Seilen gemacht oder der Bodenwelle eine ganz neue Bedeutung zugemessen? Beim sechsten Dance & Gym Day am Samstagabend in der Wilfried-Dietrich-Halle ließen rund 400 Einzelteilnehmer in 28 Gruppierungen keine akrobatische Leistung aus.

Dance and Gym - was nicht weniger bedeutet als schlicht und einfach Tanz und Gymnastik - dahinter steckte eine ganze Menge Kreativität in Sachen Choreografie und Ausdruck in der Ausführung.

Die Wiege der Showpräsentationen des Pfälzer Turnerbundes, der als Veranstalter auftrat, liegt in Schifferstadt. Daran erinnerte Moderator Walter Benz, seines Zeichens Präsident des PTB. Showtime bedeutete einst Wettbewerb; mittlerweile ist dieser auf drei Tage ausgedehnt. Dance and Gym hingegen war mit der Zeit ausgegliedert worden und sollte lediglich eins bei Mitwirkenden wie auch Zuschauern steigern: den Spaßfaktor.

Letzterer erlangte eine Spitzenposition in der Dietrich-Halle. Grundverschieden waren Alter, Aktiven-Anzahl und Ausrichtung des Tanzes und gerade das machte den munteren Mix bei dem dreieinhalbstündigen Event aus. Selten sah man den Parkplatz der Sporthalle und die Straßen drum herum derart mit Blech verziert, die Bänke der Halle wollten die Zuschauermasse kaum fassen. Beobachtet wurden die abwechslungsreichen Darbietungen auch von Vertretern der Stadt und des Rhein-Pfalz-Kreises sowie von Jutta Kopf (Präsidentin des Sportbundes Pfalz) und Ernst Keller, Vorsitzender des die Veranstaltung ausrichtenden TV Schifferstadt.

Von Dschungelrhythmen bis Punk, von Musical-Melodien bis Chart-Stürmern, von Rock’n Roll bis Tango reichte die Auswahl der Musik zu flotten Tänzen und auch wendiger Bodengymnastik im Rampenlicht. Aus der ganzen Pfalz waren Gruppen mit vielsagenden Namen wie Crash Kids, Kangaroos oder Dancing Queens angereist, kamen aus Wernersberg, Oppau, Queichheim, Stelzenberg, Rödersheim, Germersheim oder gar dem Dahner Felsenland. Vier Mal hatte Schifferstadt ein Heimspiel, öffnete und schloss den Kreis der Teilnehmenden. Afrikanisches Blut steckte in den Damen von „Champus“ des TV 1885 Schifferstadt, die als Erste in die Hallen-Mitte durften.

Die Kolpingsfamilie zeigte gleich dreimal, was in ihr steckt. Abgesehen von einem farbenprächtigen und choreografisch einwandfreien Tanz der Junior-Twister unter dem Motto „Time for Football“ in Erinnerung an die Fußball-WM 2006 und einem glitzerndem Broadway-Auftritt der Twisters brachte die Twisters-Family die größte Tänzer-Zahl vors Publikum. Stolze 79 Mädchen und Jungen, Frauen und Männer zwischen neun und 47 Jahren lieferten ein High School Musical erster Güte mit gewagter Akrobatik und dem Flair eines Großstadttreibens ab.

So manch einer sorgte mit der entsprechenden Kulisse für das letzte Sahnehäubchen auf einer fantastischen Showtorte. Die VT Frankenthal beispielsweise, der ins „Colosseum“ entführte und eindrucksvoll Kämpfe tänzerisch umsetzte oder aber die Turnerschaft Rodalben, die mit „Mary Poppins“ gewaltige Maßstäbe setzte. Nicht umsonst konnte die Truppe im vergangenen Jahr den Titel Deutscher Meister mit nach Hause nehmen.

Früher als Seilspringen bekannt liegt Rope Skipping wieder voll im Trend. Gleich zweifach wurden die Zuschauer mit dieser Sportart konfrontiert und zu anhaltendem Applaus animiert. Die ältesten Teilnehmer stellte die VT Zweibrücken mit den Top Fits, deren älteste Mitwirkende fast 80 Jahre alt war.